Demografie Chancen und Auswirkungen – Geburtenrate wieder leicht rückläufig

Demografie-Chancen, Auswirkung und Risiken

Der demografische Wandel (Zunahme der älteren Generation im Vergleich zu jüngeren Menschen) beeinflusst die Entwicklung unterschiedlicher Bereiche.

Wären 2,1 Kinder je Frau vorhanden, würde sich das Verhältnis „ältere zu jüngere Menschen“ nicht verändern.

Mittel- und langfristig führt eine geringere Geburtenrate zu einem Rückgang der Bevölkerung.

Während heute in Deutschland rund 45 Mio. Erwerbstätige vorhanden sind, werden es in 30 Jahren nur noch 32 Mio. sein.

Bereits heute ist der Fachkräftemandel deutlich zu spüren, wobei dies erst der Anfang ist.

Unternehmen sind gut beraten, vorhandenes Personal mit intelligenten Förderprogrammen zu binden und in der Personalsuche neue Wege zu gehen.

Neben der aktiven Personalbindung durch

  • betriebliche Altersversorgung
  • betriebliche Krankenversicherung
  • betriebliche Gesundheitsmaßnahmen
  • Förderung von Fortbildung (beruflich und auch für private Bereiche)

sind in der Personalsuche auch beispielsweise folgende Möglichkeiten ins Auge zu fassen:

  • Prämienzahlung bei Personalvermittlung durch Mitarbeiter
  • Festlegung von Ausbildungsbotschafter (Azubi sucht Azubi durch Teilnahme des Azubis an Schulveranstaltungen, um für die Ausbildung zu werben)
  • Erfolgreiche Personalvermittlung durch Mitarbeiter gehört auch heute noch zu den erfolgreichen Wegen.

Neben der Gewinnung von Mitarbeitern wird in den kommenden Jahren auch die Anzahl der Unternehmen deutlich sinken.

Von derzeit 3,5 Mio. Arbeitgebern werden in 25 Jahren noch 2,5 Mio. Vorhanden sein.

Viele Klein- und Mittelbetriebe haben bisher noch keine Nachfolgeregelung.

Und oft fehlt der familiäre Nachwuchs bzw. haben die Kinder kein Interesse, das Unternehmen weiterzuführen.

Ebenso wird es für viele Unternehmer in Zukunft schwieriger ein Unternehmen zu verkaufen. Angebot und Nachfrage regelt letztendlich den Preis und das Interesse.

Und wenn der Unternehmensverkaufspreis die Altersversorgung ausmacht, dann kann diese Kalkulation daneben gehen.

Unternehmer sollten deshalb bereits ab 55 – allerspätestens mit 58 – sich aktiv über die Nachfolgeregelung Gedanken machen und im Vorfeld ein gutes Personalmarketing betreiben.

Denn das Personal bildet auch die Grundlage des Unternehmenswertes.

Eine Ergänzung zum Themenbereich Demografie finden Sie auch im Blog

http://blog.forum-55plus.de/index.php/2018/11/02/demografischer-wandel-folgen-und-chancen/

www.bAV-Experte.de

Festnetz: 07156 9671900

Notfallvorsorge für Unternehmer

www.notfallordner-Unternehmer.de